Was wir tun, um besser zu werden

Unser Ziel ist es, unsere Auswirkungen auf die Umwelt kontinuierlich zu reduzieren, Menschen überall auf der Welt Zugang zu sauberem Wasser zur Verfügung zu stellen und uns für den Schutz der Wasserqualität einzusetzen. Als Unternehmen sind wir mit Sicherheit noch lange nicht perfekt, aber wir alle arbeiten jeden Tag daran, etwas besser zu werden.

 

Zwei Maßnahmen, ein Ziel

Wenn wir Volvic in Flaschen füllen und verkaufen, wird Energie aufgewendet und CO2
entweicht in die Atmosphäre. Aus diesem Grund arbeiten wir jeden Tag daran, unsere Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Wir fokussieren uns hier auf zwei Bereiche, die einen Großteil unseres CO2-Fußabdrucks ausmachen.

 

1. Verpackung

In den letzten 15 Jahren haben wir das Gewicht der 1,5-Liter-Flaschen Volvic um 15 % reduziert. Dies trägt wesentlich zu geringeren CO2–Emissionen bei. Darüber hinaus arbeiten wir kontinuierlich an neuen Projekten, um attraktive und zukunftsfähige Verpackungen zu erforschen und zu entwickeln. So arbeiten wir aktuell, gemeinsam mit Partnern, an der Entwicklung einer PET-Flasche, die zu 100 % aus nachhaltigen und erneuerbaren Rohstoffen besteht. Dabei bleiben alle Qualitätseigenschaften, die eine PET-Flasche ausmachen, erhalten. Bei der Herstellung der Flasche kommt Biomasse, wie alte Pappkartons oder Sägemehl, zum Einsatz. Bereits heute enthält unsere 0,5-Liter-Flasche Volvic naturelle einen gewissen Anteil aus nachwachsenden Rohstoffen und recyceltem PET.

 

Was noch zu tun bleibt

Wir arbeiten weiter an innovativen Verpackungsformaten. Unser Ziel: Soweit möglich R-PET einsetzen und eine Flasche entwickeln, die zu 100 % aus nachhaltigen und erneuerbaren Rohstoffen besteht.

2. Transport

Wir transportieren einen großen Teil unserer Produkte über die Schiene zu unseren deutschen Warenlogistikzentren. Durch den Transport über die Schiene sparen wir, im Vergleich zu dem Transport mit dem LKW, CO2 ein. Parallel dazu prüfen wir aktuell den Einsatz von Gas-LKW.

Mit Zügen reduzieren wir unseren CO2-Ausstoß

Moderne Transportkonzepte sind ein wichtiger Teil unserer Strategie zur Optimierung der Ökobilanz. Und wir setzen diese Konzepte auch um: So transportieren wir einen großen Teil unserer Volumen mit dem Zug in unsere deutschen Zentralläger in Duisburg und Worms. Damit rollen weniger LKW über die Straßen.

 

Unser Logistik-Konzept ist ausgezeichnet

Das Transportkonzept von Volvic wurde sogar in das europäische Finanzierungsprogramm „Marco Polo“ aufgenommen. Dieses Programm fördert Projekte, die den Transport auf der Straße verringern und dabei direkte Auswirkungen auf CO2-Emissionen erzielen. Volvic wurde 2007 und 2009 mit zwei europäischen Marco Polo Preisen ausgezeichnet, die unsere Maßnahmen im Bereich der Logistikkette Volvic Deutschland honorieren. 2007 gab es den Preis für die Konzepte der Lagerstandorte mit Gleisanschluss. 2009 wurden wir mit einem weiteren Preis für die 2. Projektphase ausgezeichnet, die darin besteht, die Flaschen in die deutschen Logistikzentren zu transportieren. Erst hier werden sie vor Ort in Kästen kommissioniert, um den Rücktransport der leeren Getränkekästen zum Volvic Werk zu vermeiden.

Was noch zu tun bleibt

Mit unseren Logistikpartnern wollen wir unseren Transport innerhalb Deutschlands
weiter optimieren und so unseren CO2-Fußabdruck weiter reduzieren. Auch unsere Distributionsnetwerk zur Minimierung der LKW-Kilometer werden wir weiterentwickeln.